Eingebettet zwischen der Ostsee im Norden und dem Achterwasser im Süden befindet sich das wunderschöne Seebad Loddin, zu dem die beiden Ortsteile Kölpinsee und Stubbenfelde gehören. An dieser Stelle sind Ostsee und Achterwasser nur 2 1/2 km von einander entfernt. Als eine der ältesten Ortschaften Usedoms wurde das ursprüngliche Fischerdorf im Jahr 1270 zum ersten Mal urkundlich erwähnt.
Eine alte Karte aus dem 17. Jahrhundert ließ ein kleines Gut namens "Schwan" erkennen. Der slawische Ausdruck für den weißen Vogel ist "Colpa" und war namensgebend für den Ortsteil Kölpinsee. Jeder Spaziergang an der Ostsee wird von den anmutigen Schwänen begleitet.
Insbesondere stressgeplagte Feriengäste mit dem Wunsch nach grenzenloser Ruhe können sich in abgeschiedener Natur erholen und dabei das unverfälschte Flair alter Fischerhäuser mit moosbedeckten Schilfdächern genießen, auch wenn sich Loddin wachsender Urlauberzahlen erfreut.
Die naturbelassenen Wälder verbinden die Ortschaften mit dem Küstenstrand und laden ebenso wie die weiten Wiesen zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Die sonnenreiche Insel bietet neben den unvergleichlich feinen Sandstränden das Loddiner Höft, welches einen eindrucksvollen Blick über das Achterwasser und das Hinterland Usedoms gewährt.
Soviel Wasser macht Lust auf Sport und Spaß - Segeln, Surfen, Rudern und Angeln . Die Freizeitangebote sind abwechslungsreich, ob kulturell, sportlich oder kulinarisch - hier findet jeder seine Art von Erholung!

Und sollte doch mal schlechtes Wetter sein (was ja auch mal vorkommt), bietet Loddin durch seine zentrale Lage einen idealen Ausgangspunkt für die Erkundung der Insel Usedom.